CBT – das tat ja weh

Wenn jemand anruft und mir sagt, dass er unbedingt eine CBT Session wolle und auch schon Dinge vorbereitet hat, gehe ich gewöhnlich in der Annahme, dass derjenige schon Erfahrungen damit gesammelt hat. Wie ich feststellen musste, ist dies nicht immer der Fall. So begann die Session mit einer milden Variante von „Eier-Klatschern“. Kurz darauf kam der Kommentar „Das tat ja weh!“. Ach was!? Ist ja nicht zu fassen. Die erste CBT Session mit Schmerzen!?

Nach einigen Fragen war dann schnell klar, dass er eigentlich ein kleines Weichei war, das nur verbale Erniedrigung brauchte und kein Stückchen mehr. Daher ist es immer wichtig, dass ich vorab Fragen stelle und wissen möchte, was genau Ihr Euch vorstellt. Denn das was gesagt wird, ist oftmals etwas konträr zu dem was wirklich gewünscht wird. Am Ende sollten Euch die 2 Minuten die für die Fragen nötig sind auch nicht schmerzen. Sonst kommt der Schmerz im Anschluss auf andere Weise wie Ihr lesen könnt…..

Zum Jahrestag der Lady

Alle Jahre wieder, kommt der Jahrestag an dem der Sklave zum ersten Mal bei mir, seiner Lady angerufen hat. Das ist bei allen Sklaven so, aber vor einigen Tagen habe ich eine angenehme Überraschung erlebt. Da bekam ich ein hübsches Geschenk um mir die Demut und die Ergebenheit zu zeigen und natürlich, dass er so froh ist, mir in meinem Sklavenstall dienen zu dürfen.

Da war ich überrascht und natürlich habe ich mich gefreut, dass der Sklavenwurm nicht vergessen hat, wann sein wahres Leben als demütiger Sklave begonnen hat. Ich habe eine schöne Uhr von JC bekommen und ab sofort weiss ich noch genauer, wann Du kleiner Diener unpünktlich zu der Session antrittst. Am Ende hast Du mit dem Geschenk noch dafür gesorgt, dass ich die Schraube noch enger ziehe.

Vielleicht erweist mir ja noch der ein oder andere Sklave die Ehre und erinnert sich an unseren Jahrestag. Ich bin gespannt ob Ihr Euch ein Beispiel daran genommen habt.

Brain Fuck

Wie ich es liebe, mich ganz langsam in das kleine und demütige Sklavenhirn zu bohren und dann die Brain Fuck Spiele beginnen zu lassen. Bis zur totalen Hörigkeit ficke ich das Sklavenhirn mit meiner Stimme und dabei werde ich immer leiser und immer ruhiger, damit sich das Sklavenstück auch anstrengen muss mich zu hören und vor allem mir brav und ergeben zu gehorchen. Nach kurzer Zeit schon bettelt das Sklavenstück darum, dass ich sein Hirn ficke.

Nichts lieber als das, denn unter dem Motto „diene, gehorche, krieche“ werde ich immer tiefer und tiefer in die Gehirnzellen vordringen, bis es nicht mehr ohne meine Stimme geht. Dabei ist es unrelevant, was Du willst, wenn Du mich anrufst. Wichtig ist immer nur, was ich möchte und ich will bis tief in Dein Gehirn vordringen, mich dort breit machen und am Ende dafür Sorgen, dass Du immer und immer wieder an mich denken musst.

Bist Du bereit für den ultimativen Brain Fuck und bringst Du genug Demut und Ausdauer mit? Dann darfst Du Dich melden und Dich brav meinem Brain Fuck hingeben.

Lacksklave

Wenn er unbedingt in den Blog möchte, dann gewähre ich Ihm diesen Wunsch, weil er brav war und tat wie ich Ihm befohlen habe. So rief er an, schon brav in sein Lack Outfit geschlüpft und bat um Erziehung. Bereitgelegt hatte er einige Utensilien und am liebsten mag ich natürlich die Gerte. Die sollte er dann auch alsbald zu spüren bekommen. Also den Schritt öffnen und einige Hiebe unter seine Lackeier. Somit sollte ein Lacksklave sofort wissen wo er steht oder sollte ich besser sagen kriecht. :D

Gehorsam folgte er allen Anweisungen, von den Nippelklammern, über die Gerte, bis hin zum Lackwichsen mit seiner Hose. So mag ich die Sklaven am liebsten, brav, gehorsam, gefügig und demütig. Für das nächste Mal solltest Du versuchen ein paar Lackstiefel zu organisieren, denn die gehören zu den Utensilien eines jeden Lacksklaven und Lackfetischisten.

CBT Schmerz

Der Schmerz muss nicht immer was unangenehmes sein. Manchmal bringt es Lust, Erfüllung und Spass. So gibt es auch das ein oder andere Utensil in natürlicher Variante, was ich nur allzu gerne benutze. Dazu gehört unter anderem auch der gesunde Ingwer :D Wer als CBT Sklave den wahren Schmerz fühlen will, wird von mir die entsprechenden Utensilien genannt bekommen, die er für unser Telefonat bereit halten soll.

Je nach Jahreszeit kann es auch mal die Brennessel sein oder auch eine Eukalyptus Salbe. Schmerz kennt natürlich eine individuelle Grenze, daher werde ich vorab genau klären, wie erfahren Du als Sklave bist und eine entsprechende Zusammenstellung vornehmen.

Bist Du nun bereit für den Lustschmerz und den Spass? Dann melde Dich und ich sage Dir welche Utensilien Du brauchst. Du kannst mich natürlich auch via Mail anschreiben mit Infos welche Vorkenntnis Du hast, dann erhälst Du von mir eine Rückmail wie es weiter geht.

Sklaven Wichtelspiele

Besonders brave und gehorsame Sklaven bekommen auch ein kleines „Leckerli“ hin und wieder von Ihrer Lady. Daher habe ich die Sklaven Wichtelspiele erfunden. Das grosse T durfte zu seinem Geburtstag an einem solchen Spiel teil nehmen. Ich hatte einige kleine Zettel mit von Ihm gewünschten Aufgaben zur Hand und dann wurde von mir gezogen. Sobald er „Stop“ sagt, greife ich zu und dann kommt das kleine Zettelchen als Gewinn zum Vorschein.

Die Zettel können mit unterschiedlichen Dingen beschriftet werden. Diese bespreche ich im voraus mit dem Sklaven und es können Dinge wie „ein Orgasmus“ oder „Porno schauen für eine Stunde“ oder „Unterwäsche kaufen“ darauf stehen. Also ganz unterschiedlich und natürlich immer an den Sklaven angepasst. So könnte es bei einem Schuh Fetischisten zum Beispiel der Kauf von Stiefeln sein oder aber bei einem Keuschheitssklaven ein Orgasmus. Die Zettel werden natürlich an den jeweiligen Sklaven angepasst und Ihr könnt Euren Ideen weitestgehend freien Lauf lassen.

Wer sich also anstrengt und das ganze Jahr ein braver Sklave ist und natürlich dauerhaft in meinem Stall aufgenommen wird, der darf in den Genuss solcher Spielchen kommen. Wenn Du es auch bis dahin schaffen willst, solltest Du Dich melden und brav um Aufnahme in meinem Stall bitten.

Neuer Geldsklave war brav

Er musste sich erst einmal bewähren und das hat er im ersten Schritt getan. Brav zahlte er Minute um Minute und wie es sich gehört, hat er seine Lady noch mit einem Geschenk verehrt. Gut gemacht 090677. Nun ist es aber wieder an der Zeit, dass Du zu Deiner nächsten Zahlung antrittst. Achte also auf meine Online Zeiten in dieser Woche. Ich erwarte schliesslich eine konstante Leistung.

Als Geldsklave hat man natürlich keine Erwartungen zu stellen und ist sozusagen für meine gute Laune verantwortlich. Hier muss ich sagen dass die meisten meiner Zahlstücke sich wacker schlagen. Aber sollte es einen Einbruch des Gehorsam geben, werde ich ebenso Strafen vergeben wie bei anderen Fetisch Sklaven. So ist es nicht ungewöhnlich, wenn meine Geldsklaven mit Ignoranz gestraft werden und am Ende, sollte der Gehorsam nicht zurück kehren, auch nicht vor einem Ausschluss aus meinem Sklavenstall gefeit sind.

Denkt also nicht, Ihr könntet meine Laune mit einer guten Aktion dauerhaft hoch halten um dann in den „Ruhemodus“ gehen zu können. So läuft das nicht, aber auch das mussten schon Geldsklaven bitterlich erfahren. Wenn Du nicht zu diesen gehören willst 090677, solltest Du Dir diese Woche Zeit nehmen und brav das tun, wofür Du da bist und worum Du gebettelt hast, nämlich ein guter Zahlsklave zu werden.

Fuss Sklave

Das Sklavenstück kniete artig vor meinen Füssen und betet selbige an. Natürlich durfte er nicht einfach daran riechen und sie küssen, aber das wäre ja auch zu einfach. Er musste sich ein Halsband anlegen und ich zog meine schönsten Stiefel aus feinem weichen Leder an, bevor es zum Spaziergang ging. Bei einer Bank im Park angekommen musste er brav sitz machen und ich zog die Leine mit einem festen Ruck nach unten zu meinen Stiefelspitzen. Diese musste er fann küssen, bevor ich Ihm befahl, mir einen Stiefel auszuziehen.

Dann drückte ich Ihm den Stiefelschaft fest auf seinen Mund, dass er nur noch meinen Fussduft gemischt mit dem Geruch von weichem und neuem Leder riechen konnte. Das betörte Ihn so sehr, dass er wild anfing zu hecheln und winselte. Ich entriss Ihm den Stiefel und zeigte auf meine Füsse. Seine Augen leuchteten, weil er so sehr hoffte, an Ihnen lutschen zu dürfen. Da musste ich laut lachen, denn davon kann er nur träumen. Die Leine zog ich erneut fest nach unten und legte diese zwischen meinen Zehen durch. So war er nur wenige Zentimeter über meinem schönen Fuss und konnte so Ihren göttlichen Duft aufnehmen.

Dann zog ich blitzschnell den Fuss weg und zog meinen Stiefel wieder an. Wie es weiter geht? Das verrate ich Euch vielleicht ein anderes mal…. ;)

Sklaven Keuschheit

Das grosse T ist ja meinen ständigen Bloglesern schon bekannt. Er ist noch immer in der von mir auferlegten Keuschheit gefangen und ich sehe keinen Grund dies zu ändern. Wenn er nämlich spritzen darf, wird er unartig und ist längst nicht mehr so gefügig wie er es sein sollte. So bekommt er als kleine Erinnerung immer wieder diverse Wichsaufgaben.

Er liebt das Spiel mit dem Feuer und das nutze ich natürlich aus. So gab es ein „Haustürwichsen“ bei dem er sich nackt mit geschlossenen Augen an die Haustür stellen musste, die natürlich geöffnet war und wichsen musste. Zu dumm aber auch, dass man nicht sieht, ob dann jemand kommt. Die Sensibilität der Ohren wird erhöht und der Geilheitspegel wird aufgedreht. Wenn er dann einen ordentlichen „Seitenhieb“ braucht, muss er den KG tragen. Der Schlüssel ist im Tresor, dessen Code immer neu eingestellt wird mit verschlossenen Augen. Davon macht er ein Bild, was er mir schickt und nur ich habe den Code. Er hat also keine Möglichkeit, dem Käfig zu entfliehen, es sei denn, ich lasse Ihn frei.

So wird seine Hörigkeit immer grösser und vielleicht darf er ja irgendwann auch mal wieder spritzen. Aber noch ist es nicht soweit und er bleibt weiter in der Keuschheit.

Ich will doch nur Dein Bestes….

….einer meiner Lieblingssätze und wen wundert es. Die „Melkung“ hat begonnen. So wurde gezahlt und brav floss das Geld von seinem Konto zu meinem, denn mit jeder Minute die verging, wurde er gemolken und gemolken. So schlimm es auch ist für Ihn, denn er wird brav etwas dafür tun, dass er zahlen darf. Zudem bringt es seine Geilheit mehr und mehr in Wallung. Letztes Wochenende war für Ihn die Zeit der Geldeinnahme. Dafür wird er sich als „Gesichts-Pussy“ zur Verfügung stellen. Was für ein schöner Gedanke und diese Woche werde ich sicherlich hören, was er denn unter dem Strich geleistet hat. Schliesslich will ich nur sein Bestes….lach.

Das Sklavenstück ist schon lange in meinen Diensten und das gehört sich auch so. Seine Frau will eh nichts mehr von Ihm wissen, was mich nicht wundert. Er hat einfach nur noch dann Spass, wenn ich Ihm dabei das Geld aus der Tasche ziehe und er brav zahlen muss. Natürlich bleiben hier auch peinliche Aufgaben nicht aus. Die Zahlnutte muss immer viel trinken, denn irgendwann muss er aufs Klo. Das gestatte ich Ihm natürlich nie und so muss er wohl oder übel in ein Glas pinkeln. Das steht natürlich nicht einfach so rum im Anschluss, nein! Während er brav zahlt und zahlt und zahlt, muss er es leer trinken.

So zeige ich Ihm klar wo sein Platz ist und der ist gaaaaaaaanz weit unten. Das Miststück ist nur dazu zu gebrauchen, um zu zahlen und ordentlich beschimpft zu werden wenn er nicht gehorcht. Im übrigen habe ich nicht Dein Vergehen von letzter Woche vergessen Zahlschlampe. Du weisst ja sicher was Dir bei unserem nächsten Telefonat blüht….und darauf freue ich mich schon jetzt….lach. Klingelingelingeling

1 2 3 4 5 80 81